Folge 020: Smart Home Tipps gegen die Corona Ausbreitung

Nach längerer Pause nun zurück. Eigentlich sollte die 20. Folge im Januar 20 erscheinen, daraus wurde nichts. was es damit auf sich hat, warum es so eine lange Pause gab und wie es weiter geht, das erfährst Du in dieser Folge des Smart Home Podcast. Außerdem gibt es 3 Tipps, wie smarte Technik hilft, die Corona Ausbreitung einzudämmen.

Transskript der Folge

Du wirst es sicher mitbekommen haben. Seit letztem Winter ist es um den Podcast ruhig geworden. Das war mit Nichten so geplant und für diese Pause möchte ich mich aufrichtig entschuldigen. Die Ursache für die Unterbrechung waren mehrere leider aufeinanderfolgende Krankenhausaufenthalte. Zuerst eine Infektion am Auge, die schwierig zu behandeln war, dann hatte ich mir durch eigene Dummheit die Hände stark verbrüht und anschließend war mir die Bizeps Sehne gerissen und musste nach mehreren Fehldiagnosen aufwendig wieder angenäht werden. Aber auch das ist nun überstanden und nun kann es wieder weiter gehen. Ich hoffe, dass wir nun noch alle die Corona Pandemie gut überstehen und gut durch den Winter kommen werden. soweit erst mal dazu.

Was hat sich in der Zwischenzeit getan? Ich selber habe die eigene Smart Home Lösung auf die Loxone Zentrale umgerüstet uns die vorhandenen Homematic Komponenten integriert. Das Ganze dann noch mit Philips HUE ergänzt, da es weder von Loxone noch von Homematic Standard Leuchtmittel für gängige Fassungen gibt. Dazu werde ich noch eine eigene Folge machen mit Tutorial.

Und hier kommen wir gleich zum nächsten Thema. Ich habe beschlossen, das Podcast Format auch visuell bereitzustellen. Das bedeutet, dass ich im kommenden Jahr die Episoden auch auf Facebook und Youtube veröffentlichen werde. Gerade wenn es um Produkt Vorstellungen gibt, oder ich von Installationen berichten möchte, ist der visuelle Eindruck meines Erachtens sehr wichtig. Aus diesem Grund will ich Dir die Möglichkeit geben im aktuellen Podcast Stream dich zu informieren und zukünftig dir dann auch die Möglichkeit geben, dir die für dich relevanten Themen auch noch mal visuell zu Gemüte zu führen. Das macht es dNn meistens verständlicher. Ich hoffe, dass ich im Januar dann damit loslege. Das hängt davon ab, wann ich meinen Keller für die Aufnahmen eingerichtet habe.

Bis dahin erwarten dich aber noch spannende Themen und ich habe auch noch ein paar Preise die du gewinnen kannst.

  • ich werde über die Smart Home Initiative Deutschland berichten. Dieser Verein entwickelt sich zu einer starken Smart Home Allianz in Deutschland mit vielen Industriepartnern und hat zum Ziel das Thema Smart Home in Deutschland voranzubringen ich spreche dort mit dem Vorsitzenden und stelle unter anderem ein sehr spannendes CO2 Projekt vor was diese Initiative aktuell für die kalte Jahreszeit aufgelegt hat und für Jedermann umsetzbar ist.
  • Weiterhin geht es um das Thema Smarte Projekte smart realisieren. Hier geht es um Methoden, wie man nun konkret solche Projekte managen kann. Hierzu befrage ich einen echten Experten auf diesem Gebiet, der uns dabei den agilen Projwktansatz im Unterschied zum klassischen Projektmanagement einmal näherbringen wird.
  • Und dann habe ich noch ein spannendes Thema für alle Haustierbesitzer. Oder wenn Du kein Haustier hast, vielleicht dann eine gute Idee für Weihnachten um einen Freund der Haustiere hat, glücklich zu machen.

Also einiges Spannendes im Köcher. Bleib also gespannt.

Übrigens:
Wenn Du selber Interesse hast, Dein eigenes Smart Home zu planen und aufzubauen, und einen Sparringspartner für diese Aufgabe suchst, der Dich berät und bei der Projektplanung und Umsetzung fachlich unterstützt und dir praxisnahe Tipps zu den verschiedenen Themen eines Real Smart Home geben kann, dann schreibe mir gerne – an „info@smarthome-podcast.de„. Ich melde mich schnellstens bei Dir und wir vereinbaren einen unverbindlichen Telefontermin, in dem ich Dir schon einmal die nächsten Schritte kostenfrei skizzieren kann.

soweit zur Eigenwerbung,

nun aber zurück zur aktuellen Corona Situation. Wir befinden uns Ende November 20 gerade im Lockdown. Die ersten Impfstoffe sind kurz vor der Zulassung aber nüchtern betrachtet wird es sicher noch eine Weile dauern, bis das Thema Corona ad Acta gelegt werden kann. Deswegen möchte ich Dir in dieser Folge einfach ein paar Ideen auf den Weg mitgeben, was man zum Schutz vor dem Virus im Bereich Smart Home tun kann. Los gehts:

Hauptteil

Das Thema Corona geht seit Anfang 2020 durch alle Medien und es vergeht kein Tag, wo nicht über die Ausbreitung der Pandemie berichtet wird. Warum ist das so? Viele hatten am Anfang gedacht, dass es sich nur um eine neue Form einer Grippewelle handelt und nicht so schlimm sei. Aber das ist eben nicht so. Das Virus verbreitet sich sehr aggressiv über die Atemluft und Schmierinfektionen. Aus diesem Grund möchte ich Dir in diesem Podcast drei Anregungen geben, wie Du durch den Einsatz von Smart Home Technik die Ausbreitung des Virus und vor Allem das Ansteckungsrisiko Deiner Familie in Deinem Zuhause weiter eingrenzen kannst. Diese Tipps kannst du natürlich auch in deinem Betrieb, Deinem Ladengeschäft oder Deiner Praxis nutzen, um die Ansteckung zu verringern.

Dabei möchte ich klar betonen, dass diese Maßnahmen natürlich nur als zusätzliche Maßnahmen zu den Vorgaben der Regierungen und des RKI und anderer Stellen zu betrachten sind. Dennoch können sie effektiv helfen die Ausbreitung des Virus in Deinem Zuhause weiter einzugrenzen.

Fangen wir im Haus mit dem Tipp Nr. 1 an.

Wie wir heute wissen, wird das Corona Virus auch durch Schmier Infektion übertragen. D. h. jemand, der durch das Virus infiziert ist, fasst eine Oberfläche an. Durch die natürliche Schweißablagerung (z. b. Fingerabdruck) kann sich das Virus bis zu 72 Stunden auf dieser Oberfläche halten und überleben. Der – oder die – nächste, der dann diese Oberfläche wieder anfäßt, nimmt nun das Virus wieder auf und kann sich bspw. Durch das „ins Gesicht fassen“ mit der Hand infizieren. Das Virus wird dann über die Schleimhäute des Mundes oder über die Augen aufgenommen und kann sich nun im Körper wieder vermehren.

Wo sind nun besonders kritische Oberflächen für eine solche Übertragung? Besonders häufig werden von den unterschiedlichen Benutzern Türklinken und Lichtschalter verwendet. Und diese werden normalerweise unbewusst benutzt. Das bedeutet, dass man sich dabei dann häufig keine Gedanken der Ansteckung macht. Zum Einen ist es deswegen sehr wichtig diese Gegenstände sehr häufig zu desinfizieren oder gründlich zu reinigen, aber zum Anderen kann man hier auch mit entsprechender Automatisierung helfen, die Nutzung von Lichtschaltern und Türklinken zu verringern.

Bspw. Kannst du mit einem Automatik Türschloss deiner Haustür über kontaktloses Öffnen mit Hilfe eines RFID Chips eine kontaktlose Öffnung deiner Haustür erreichen. Jeder Bewohner Deines Hauses hat eine solche Chipkarte und kann das Haus kontaktlos betreten. Interessant an dieser Lösung ist auch, dass Du fremde Personen, die Zutritt bekommen sollen, auch über die Steuerung per App in das Haus lassen kannst, ohne dass ihr zu dichten Kontakt bekommt. So kannst du bspw. den Paketboten, Briefträger oder Deinen Lebensmittel Lieferanten ins Haus lassen. Per Kamera kannst du das dann auch kontrollieren. Bspw. Sprichst Du mit diesen Personen ab, dass sie die gelieferten Dinge direkt im Flur abstellen. So hast Du danach wenn die Boten wieder weg sind, die Möglichkeit, deine Lieferungen direkt zu desinfizieren und dann abzuholen. Damit schottest du eine Einschleppung über diese Wege von Außen effektiv ab. Wenn du keine fremden Personen ins Haus lassen möchtest, kannst Du natürlich auch einen anderen Platz für die Ablage vorsehen. Du kannst bspw. Ein Codeschloss für die Garage installieren. Dann gibst Du dem Briefträger einen gültigen Code und er legt Deine Sendungen dann direkt in der Garage ab. Durch eine Benachrichtigung auf deinem Smartphone wirst du über die Lieferung benachrichtigt und die Web Cam in der Garage zeichnet die Lieferung auf. Also zusammengefasst: Der Tipp Nr. 1 wäre: Mach dir Gedanken über eine smarte Türöffnung für die Haustür und / oder die Garage oder andere Gebäudeteile.

Der Tipp Nr. 2 knüpft direkt an diesem Thema an. Durch die Schließung der Geschäfte haben wir viele Waren online bestellt. Ich habe gelesen, dass DHL nun auch abwägt Sendungen auch Sonntags auszuliefern. Insofern noch ein Tipp, der das Thema Warenlieferung behandelt. Wenn Du deinen Paketboten nicht ins Haus oder die Garage lassen möchtest, so gibt es eine Alternative. Diese Alternative wurde in der PRO7 Sendung „Das Ding des Jahres“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Metallbox, die etwa Briefkastengröße hat und auch ähnlich aussieht. Der Clou: Die Box kann vom Boten geöffnet werden und heraus kommt ein großer Beutel, in dem deine Sendung verstaut werden kann. Der Beutel ist witterungsbeständig und auch schnittfest. Durch das Schließen der Box wird der Beutel verriegelt und der Inhalt gegen Diebstahl geschützt. Gleichzeitig erhält Du eine Benachrichtigung, dass eine Sendung für dich angekommen ist. So kannst Du ohne Kontakt Sendungen entgegen nehmen.

Für mehr Informationen zum Paket-Save klicke <Hier>

Und nun zum Tipp Nr.3.
Dieser bezieht sich auf die Lichtschalter im Haus.

Lichtschalter stellen ein hohes Risiko bei der Übertragung von Schmierinfektionen dar. Jeder Hausbewohner benutzt sie normalerweise täglich und das unbewusst, da sich die Benutzung als automatisierte Handlung in unseren Alltag etabliert hat. Das bedeutet aber auch, dass Lichtschalter nicht nach jeder Benutzung gesäubert werden. Damit stellen Sie ein hohes Übertragungsrisiko durch Schmierinfektion dar.
Eine smarte Lichtsteuerung hilft hier effektiv die Nutzung von Lichtschaltern zu vermeiden und so das Infektionsrisiko zu verringern. Die smarte Lichtsteuerung erkennt über Präsenzmelder oder Bewegungssensoren, ob jemand den Raum betritt oder sich darin aufhält und schaltet das Licht dann bei Bedarf ein oder auch wieder aus. Um zu entscheiden, ob das Licht im Raum notwendig ist, können weitere Kriterien in die Logik Implementiert werden.

  • Helligkeitssensoren im Raum
  • Helligkeitssensoren an der Außenseite des Hauses
  • Einschalten nur zu bestimmten Uhrzeiten
  • Einschalten in Abhängigkeit zu Sonnenauf bzw. -Untergang
  • Abhängigkeit zu anderen StatusinformTionen (bspw Nachtmodus oder Abwesenheit)

Gerade die letzte Möglichkeit ist bei Tierhaushalten zu empfehlen, wenn man nicht möchte das die im Haus umherschleichende Katze Nachts in den Räumen das Licht einschaltet.

Auch wenn Du sagst, dass eine autarke Lichtsteuerung nichts für dich ist, so kannst du aber immerhin mit smarter Technik auch kontaktlose Schalter einrichten. Bspw. über Sprachsteuerung via Siri, Google oder Alexa, aber auch das Smartphone oder ein kontaktloser Schalter über RFID Chips kann eine Alternative sein.

und nun noch ein Tipp, den ich aktuell einschiebe,

Man hat festgestellt, dass sich das Corona Virus auch über die Atemluft insbesondere in geschlossenen Räumen überträgt. Man spricht hier von Aerosolen. So ist es besonders wichtig, das Räume gut gelüftet werden müssen. Das gilt insbesondere für Badezimmer ohne Fenster aber auch andere Geschlossene Räume ohne ständige Luftzirkulation sind da betroffen. Sofern Du ein neues Smart Home planst solltest Du auf jeden Fall auf ein durchdachtes Lüftungskonzept achten. Es gibt mittlerweile sehr gute Raumlüftungssysteme, die mit Wäremetauschern ausgestattet sind, die mnur ca. 2 % der Wärmeenergie der Innenluft nach außen abgeben. damit lassen sich sehr gute Lüftungskonzepte umsetzen.

Informationen zu sehr energieeffizienten Raumlüftungssystemen <Hier klicken>
Du siehst – gerade in diesen Zeiten neuer Herausforderungen bieten Smart Home Lösungen gute Möglichkeiten um die Gesundheit Deiner Familie zu schützen. Wenn du sagst, das wäre auch was für mich, ich will mich aber nicht so tief da reinknien oder ich will es schnell umsetzen – oder Du hast sonst irgend eine Frage zum Thema, dan schreibe mir gerne,

Zum Kontaktformular <Hier Klicken>

Ich hoffe, die Informationen dieser Folge waren für dich hilfreich und Du hast ein paar Inspirationen bekommen, wie du dich noch besser gegen das Virus schützen kannst. Nun wünsche ich Dir ein schönes Wochenende und vor Allem – bleib gesund.
In diesem Sinne Alles Gute, Dein Holger

Beitragsbild: Bild von Daniel Roberts auf Pixabay

4 Gedanken zu „Folge 020: Smart Home Tipps gegen die Corona Ausbreitung

  1. JIRIKI Antworten

    Lieber Holger,
    das ist jetzt sicher etwas unfair, weil man heute viel mehr über die Ausbreitung des Coronavirus weiß.
    Für mich viel wichtiger, als die genannten Vorschläge, wäre die Lüftungssteuerung oder -erinnerung.
    Also wenn es die Möglichkeit gibt, die Anzahl der Personen zu schätzen – zum Beispiel über die Häufigkeit der Anwesenheitsmelder-Aktivierungen, oder wenn der CO2-Gehalt gemessen wird, könnte die Lüftungsanlage entsprechend hoch- oder heruntergeschalten werden. Ohne automatische Lüftungsanlage reicht vielleicht auch die Erinnerung, mal wieder zu lüften.
    Überhaupt wäre die Steuerung der Lüftungsanlage besonders interessant, mit ein wenig Bastelarbeit sogar die raumweise Steuerung bei zentralen Lüftungsanlagen.
    Beste Grüße
    JIRIKI

    • hcjurkat Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Jiriki,
      vielen Dank für Deinen Beitrag, den ich überhaupt nicht als unfair empfinde. Im Gegenteil – Alle Maßnajhmen und Anregungen, die sinnvoll der Pandemie entgegenwirken sind willkommen.

      Du sprichst das Thema Lüftungssysteme an. Leider habe ich aktuell noch keine veröffentlichten Studien gefunden, inwieweit sich das Virus innerhalb von zentralen Belüftungssystemen verteilt. Das Thema Fenster Lüftung ist unbestritten sinnvoll und notwendig. Hier gibt es schon von diversen Herstellern Anregungen und Ideen im Netz zu finden. Und auch das Thema Benachrichtigung ist schon gut durchgearbeitet. Interessant ist tatsächlich – und das sicher auch für Gewerbetreibende – automatisch zu erfassen wie weit ein Raum gefüllt ist und hier automatische Reaktionen zu erzeugen. Da wäre bspw. ja das Check In – Check Out Konzept via App sinnvoll. Da müsste man auf jeden Fall ran. aich werde jetzt noch abwarten was die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes hier bringt und dann in dieser Richtung noch einmal eine neue Folge herstellen. Bist du im Bereich Lüftung unterwegs?
      Viele Grüße aus Norddeutschland
      Holger

  2. JIRIKI Antworten

    Lieber Holger,
    tatsächlich habe ich seit kurzem auf Energieberatung umgesattelt und verstehe deshalb auch ein wenig von Lüftungsanlagen. Ansonsten kommt mein Interesse daher, dass ich erst vor zwei Jahren gebaut habe und vor lauter Paranoia, mich nicht an einen Hersteller zu binden, kaum Vorkehrungen für Smart-Home getroffen habe, einiges an Netzwerkverkabelung, aber immer noch zu wenig.
    Eigentlich will ich erst einmal im Heizungsraum den Photovoltaik-Strom zusammen mit meiner Wärmepumpe optimal nutzen, stehe auch dort zeihmlich am Anfang.
    Zu Lüftungsanlagen im Heimbereich. Bei allen Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung wird die Luft direkt nach außen geführt und dort „kontaktfrei“ die Zuluft durch die Abluft vorgewärmt. Eine Infektionsausbreitung wie bei Industrielüftungen (Bsp Tönnies) ist damit ausgeschlossen, auch ohne Luftdesinfektion. Wenn also mehr Leute im Raum sind und die Abluftzonen gut gewählt sind, kann man einfach durch Erhöhung des Luft-Volumenstroms die Sicherheit deutlich erhöhen. Gedacht war das alles nur für klassische Luftqualität wie CO2, Feuchtigkeit und flüchtige organische Verbindungen. Viren-Aerosole weren aber genaus verbreitet, bzw. abgeführt. Eine gewisse „Intelligenz“ ist schon eingebaut. Wenn also die Luft nach dem Duschen zu feucht wird, wird die Lüftung bei meiner Zehnder-Anlage ohnehin hochgefahren, um die Feuchtigkeit abzuführen. Dazu gibt es paar analoge Eingänge für Luftqualiätsmessungen und WLAN-Zugriff oder auch ein interface für KNX. Damit binih mit meinem begrenzten Wissen aber auch schon am Ende, außer dass man damit auch viel Energie sparen kann, weil nur so viel gelüftet wird, wie notwendig und das regelmäßig/dauernd und bis zu etwa 90 % der abgelüfteten Wärme wieder gewonnen werden kann und im Sommer auch die Zuluft ein wenig abgekühlt werden kann.

    • hcjurkat Autor des BeitragsAntworten

      Danke Dir für die ausführliche Beschreibung. Gerne würde ich das Thema einmal aufgreifen und ausarbeiten. Wenn ich dann noch einmal auf Deine Erfahrungen mit der Installation und den Betrieb der Anlage zugreifen dürfte wäre das sicher auch für den Rest der Community prima. Viele Grüße, Holger

Schreibe einen Kommentar zu JIRIKI Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.